IMG_3951 cutDr. Markus Brunner

E-Mail: brunner[at]agpolpsy.de

Lehrbeauftragter an der Sigmund Freud PrivatUniversität in Wien und Linz; Ausbildungskandidat am Seminar für Gruppenanalyse Zürich (SGAZ); Mitherausgeber der Zeitschriften “Freie Assoziation” und “Psychologie und Gesellschaftskritik”; Vorstandsmitglied der Gesellschaft für psychoanalytische Sozialpsychologie (GfpS); Gründungsmitglied u.a. der AG Politische Psychologie, der Forschungswerkstatt Tiefenhermeneutik und der AG kritische Sozialpsychologie.

Vita:

  • Seit 2015: Co-Leitung des Psychologie-Master-Studienschwerpunktes “Sozialpsychologie und psychosoziale Praxis” an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien.
  • 2014: Erlangung des Dr. phil. an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Titel der kumulativen Dissertation: „Psychoanalytische Sozialpsychologie. Begriffs- und Standortbestimmungen innerhalb einer kritischen Tradition, mit Schwerpunkt auf sozial- und metapsychologischen Überlegungen zu Traumatheorie und Traumadiskursen“.
  • Februar - Juni 2014: Visiting Scholar im History Department des Graduate Center der City University of New York (CUNY), New York City.
  • 2013-2014: Entwicklung eines Psychologie-MA-Schwerpunktes „Sozialpsychologie und psychosoziale Praxis“ für die Sigmund Freud PrivatUniversität Wien.
  • März - Juli 2013: Visiting Scholar im “Critical Social/Personality Psychology”-Programm am Graduate Center der City University of New York (CUNY), New York City.
  • 2011 - 2012: Junior Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK), Wien.
  • 2010 - 2011: Stipendiat des Schweizerischen Nationalfonds.
  • Seit 2009: Lehraufträge an verschiedenen Universitäten in Deutschland, Österreich und den USA; seit 2010 Lehrbeauftragter an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien.
  • 2008: Magisterarbeit: “Traumatisiertes Tätervolk? Eine psychoanalytisch-sozialpsychologische Auseinandersetzung mit traumatheoretischen Zugängen zur deutschen Nachkriegsgesellschaft”.
  • 1999 - 2008: Studium der Sozialpsychologie und Soziologie in Zürich und Hannover.
  • 1999: Matura am Literargymnasium Rämibühl, Zürich.

CV (deutsch)
CV (english)

Arbeitsschwerpunkte:

  • Psychoanalyse, psychoanalytische Sozialpsychologie, Politische Psychologie
  • Verhältnis von Gesellschaftskritik, Kunst und politischer Praxis
  • Gesellschaftstheorie, Ideologiebegriff und -kritik
  • Zeitgenössische Kunst, Schwerpunkt Aktions- und Performancekunst

Publikationen:
Herausgeberschaft:

PuG_4-2015_Cover1(2015; zus. mit Daniel Wutti): Spuren der Verfolgung. Psychologie und Gesellschaftskritik 39, Bd. 156.

 

 

PSY FA-2-15 150411 COV.indd(2015; zus. mit Rolf Haubl, Christine Kirchhoff, Julia König, Jan Lohl, Tom Uhlig und Sebastian Winter): Konformistische Rebellion. Freie Assoziation, Jg. 18, H. 2.

 

PuG_2-3-2015_Titelseite-page-001(2015; zus. mit Nora Ruck): Sozialer Wandel und Subjektivität. Psychologie und Gesellschaftskritik 39, Bd. 154/155.

 

 

PSY FA-1-15 150624 COV.indd (2015; zus. mit Rolf Haubl, Christine Kirchhoff, Julia König, Jan Lohl, Tom Uhlig und Sebastian Winter): Festung Europa. Freie Assoziation, Jg. 18, H. 1.

 

 

PSY Brunner-2228 130327 COV.indd(2013; zus. mit Jan Lohl): Normalungetüme: School Shootings aus psychoanalytisch-sozialpsychologischer Perspektive. Gießen (Psychosozial).

 

 

(2012; zus. mit Nicole Burgermeister, Jan Lohl, Marc Schwietring und Sebastian Winter): Sonderheft zur Geschichte psychoanalytischer Sozialpsychologie, Freie Assoziation, Jg. 15, H. 3/4.

 

 

Cover PS129(2012; zus. mit Emilio Modena und Robert Heim): Trieb��konomie und Krise des Kapitalismus. Psychosozial 35, Bd. 129.

 

 

polpsy-heute(2012; zus. mit Jan Lohl, Rolf Pohl, Marc Schwietring und Sebastian Winter): Politische Psychologie heute? Themen, Theorien und Perspektiven der psychoanalytischen Sozialforschung. Gießen (Psychosozial).

 

cover(2011; zus. mit Jan Lohl): Unheimliche Wiedergänger? Zur Politischen Psychologie des NS-Erbes in der 68er-Generation. Psychosozial 34, Bd. 124.

 

 

(2011) (zus. mit Jan Lohl,  Rolf Pohl und Sebastian Winter): Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus. Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpsychologie des Nationalsozialismus und seiner Nachwirkungen. Gießen (Psychosozial).

 

 

  • (2010; als AG PolPsy, unter Mitarbeit von Paul Sebastian Ruppel und Martin Dege): Politische Psychologie heute? Journal für Psychologie 1/2010.

 Aufsätze (Auswahl):

Öffentliche Vorträge und Workshops (Auswahl):

  • (2015) »Remembering, repeating and working-through«. On the function of images in ›graphic guides‹. 16th Biennial Conference der International Society for Theoretical Psychology: “Resistance & Renewal”, 26. – 30. Juni, Coventry (UK)
  • (2015): Konflikt, Verdrängung, Nachtr��glichkeit. Eine Einführung in die Psychoanalyse und ihre Konzeption des Unbewussten. Workshop im Rahmen des AK Disku der Psychologie-Studierenden der Universität Wien. 23. März.
  • (2014): Trauma und gesellschaftlicher Kontext. Eröffnungsvortrag auf der Konferenz „Betreuung und Belastung. Herausforderungen bei der psychosozialen Versorgung von Überlebenden der Shoah“ der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V., 2.-5. November, Frankfurt a.M..
  • (2014): Die Erfindung der Kriegskinder. Workshop auf der Konferenz „Betreuung und Belastung. Herausforderungen bei der psychosozialen Versorgung von Überlebenden der Shoah“ der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V., 2.-5. November, Frankfurt a.M..
  • (2014): Giving oneself a history. Some reflections on writing the history of psychoanalytic social psychology in the German speaking countries from within. Vortrag im Rahmen der “History & Theory of Psychology Evening Colloquium Series” an der York University Toronto, 27. Februar.
  • (2014): Zerstörung des Gehorsams. Aktuelle Perspektiven psychoanalytischer Gesellschaftskritik. Öffentliches Werkstättengespräch des Grazer Arbeitskreises für Psychoanalyse. 17. Januar, Graz.
  • (2014): Der flexible Mensch protestiert. Peter Brückner, die Kommunikationsguerilla und die (studentische) Protestkultur im Postfordismus. Vortrag im Rahmen der studentisch organisierten Ringvorlesung ���Geschichte, Subjektivität, Gesellschaft II��� an der Universität Wien. 9. Januar.
  • (2013): Eine Einführung in die Sozialpsychologie des Antisemitismus. Vortrag im Rahmen der Reihe „Elemente des Antisemitismus ����� Veranstaltungsreihe zu interdisziplinärer Antisemitismusforschung“ an der Goethe-Universität Frankfurt a.M., 12. Dezember.
  • (2013): “Liebe deine N��chsten”. Kritisch-sozialpsychologische Überlegungen zu Entstehung und Funktion von Nationalgefühlen. Vortrag im Rahmen des AK Disku der Psychologie-Studierenden der Universität Wien. 29. Oktober.
  • (2013; zus. mit Julia König und Katharina Rothe): Qualitative Inquiry and the Unconscious: A Look into the Experience of Mental Health Professionals. Workshop zur 1. Jahrestagung der Society for Qualitative Inquiry in Psychology, am Graduate Center der City University of New York (CUNY), 14.-15. November.
  • (2013): Writing (on) the history of psychoanalytic social psychology in the German speaking countries. Some notes about a recent project. Vortrag im “Critical Social/Personality Psychology”-Programm des Graduate Centers/The City University of New York, 20. März.
  • (2012): Die Zukunft der psychoanalytischen Sozialpsychologie (Workshop). “Gestörte Generativit��t. 4. Frankfurter Kongress für psychodynamisches Coaching, psychoanalytische Sozialpsychologie und psychoanalytisch inspirierte Sozialforschung”, 13. – 14 Juli, Frankfurt a.M..
  • (2012): Krise und Autoritarismus. Brückners Faschisierungsthesen und der neue Rechtspopulismus. „Sozialpsychologie des Kapitalismus. Zur Aktualität Peter Brückners“, Kongress der Neuen Gesellschaft für Psychologie, 1. – 4. März, Berlin.
  • (2012): »Unsere Mauern brechen, aber unsere Herzen nicht«. Die Volksgemeinschaft als Trauma-Schiefheilungsangebot. Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK), 9. Januar, Wien.
  • (2011): Das Unbewusste im Handgemenge. Überlegungen zu den Aufgaben psychoanalytischer Reflexionen in der politischen Praxis heute. Psychoanalytisches Seminar Zürich, 27. Mai.
  • (2011): Criticizing »collective trauma«. A plea for a fundamental social psychological reflection of traumatization processes. “1st Global Conference: Trauma – Theory and Practice” des Netzwerkes www.interdisciplinary.net. 14. – 16. März, Prag (CZ).
  • (2010) Zum Begriff des ‘kollektiven Traumas’. Oder: Wie angemessen über das Leid von Menschen sprechen in Zeiten inflationierender Opferdiskurse? Vortrag im Rahmen des Donnerstagscolloquiums an der Sigmund Freud Universität Wien, 14. Jan..
  • (2009) Zerstörung des Gehorsams. Zur Politischen Psychologie Peter Brückners und ihrer Aktualität, gerade im Hinblick auf die aktuellen Uni-Besetzungen. Idee: direkte Aktion, 18. November, Wien.
  • (2009) Trauma, Krypta, rätselhafte Botschaft. Einige Überlegungen zur intergenerationellen Konfliktdynamik. 35. Jahrestagung des Arbeitskreises Politische Psychologie (DVPW), 9. – 10. Mai, Frankfurt am Main.
  • (2009): „Wer der Folter erlag, kann nicht mehr heimisch werden in der Welt.“ (Jean Améry) – Zur Psychodynamik der Folter und ihren traumatischen Folgen. Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Innovative Methoden?“ im kargah, 26. – 30. Jan., Hannover.
  • (2008): „Über die Pflicht des[/r] Gelehrten, auch als Bürger[In] tätig zu sein.“ Theodor Lessing, Peter Brückner und die Universität Hannover heute. Begleitprogramm zur Ausstellung „‚Ich warf eine einsame Flaschenpost in das unermessliche Dunkel.’ Theodor Lessing, 1972-1933��������� an der Leibniz Universit��t Hannover, 2. – 23. Dez..
  • (2008): Monströse Zukunftsvisionen. Die Cyborg-Experimente des Technokünstlers Stelarc. Forum junge Wissenschaft IV: Monster, 19. – 23. Nov., Dresden.
  • (2007): Pink Flamingos (John Waters, USA 1972) – Queering Perversions. Screen Studies Conference 2007, 6. – 8. Juli, Glasgow (GB).
  • (2006): Kulturindustrie und Propaganda. Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Propagandaforschung“ von Prof. Dr. H. Korte, Zentrum für interdisziplinäre Medienwissenschaft der Georg-August-Universität Göttingen, 9. Nov.