Prof. Dr. Rolf Pohl

Studium der Geschichte, Politikwissenschaft, Soziologie und Psychologie. Promotion 1986, Habilitation 1997. Bis 2017 Professor für Sozialpsychologie am Institut für Soziologie an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover. Gründungsmitglied und Koordinator der Arbeitsgemeinschaft Politische Psychologie, Mitglied der Gesellschaft für psychoanalytische Sozialpsychologie und Mitglied im Fachbeirat von medica mondiale e.V..

Email: pohl@sozpsy.uni-hannover.de


Wissenschaftliche Vita:

  • 2001-2017 Hochschullehrer im Fach Sozialpsychologie am Institut für Soziologie und Sozialpsychologie an der Leibniz Universität Hannover
  • 1997-2001 Oberassistent am Institut für Sozialpsychologie
  • 1996 Habilitation an der Universität Hannover mit der Erteilung der Lehrbefugnis (venia legendi) für Sozialpsychologie. Habilitationsschrift „‚Horror feminae’. Bausteine zu einer Psychoanalyse der Männlichkeit“
  • 1991-1997 Akademischer Rat am Psychologischen Institut der Universität Hannover
  • 1987-1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Psychologischen Institut der Universität Hannover (Verwaltung einer Akademischen Ratsstelle)
  • 1986 Promotion zum Dr. phil. mit der Dissertation: „Trieb, Objekt, Realität. Eine Untersuchung zur Konstitution der infantilen Sexualität“
  • 1981-1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Psychologischen Institut der Universität Hannover
  • 1979-1980 Lehraufträge am Fachbereich Psychologie der Universität Bremen
  • 1978-1996 Lehraufträge am Psychologischen Seminar der Universität Hannover
  • 1977 „Adjunkt-Vikar“ (Assistent) am Psykologisk Institut der Universitet Århus (Dänemark)
  • 1977 Magisterprüfung in den Hauptfächern Psychologie und Soziologie. Titel der Magisterarbeit: „Eine Einführung in die Psychoanalyse unter didaktischen Gesichtspunkten“
  • 1970-1977 Studium der Fächer Psychologie, Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Hannover (ehemals Technische Hochschule)

Arbeitsschwerpunkte:

  • Antisemitismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit
  • Massenpsychologie des Rechtspopulismus
  • Sozialpsychologie der NS-Täterschaft
  • Psychoanalyse, psychoanalytische Sozialpsychologie, Politische Psychologie
  • Männliche Adoleszenz
  • Männlichkeit, Sexismus und sexuelle Gewalt
  • Frauenhass, Incels, Pick-Up-Artists

Publikationen (Auswahl):

  • (2020): Was ist Sexismus? Über Macht, Gewalt und männliche Sexualität. In: Zeichen, Heft 2, Sommer 2020, S. 24-25
  • (2020): Die Pick-Up-Artists. Über das Innenleben professioneller Frauenaufreißer. In: Matthias Franz, André Karger (Hg.): Männer. Macht. Therapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 123-142
  • (2019): Feindbild Frau. Männliche Sexualität, Gewalt und die Abwehr des Weiblichen, Hannover: Offizin (Neuauflage mit einem aktuellen Vorwort)
  • (2019): Sexismus und destruktive Sexualität in männlich dominierten Gesellschaften. In: medica mondiale e. V. (Hg.): Kein Krieg auf meinem Körper. Fachbeiträge zu sexualisierter Gewalt, Trauma und Gerechtigkeit, S. 12-13
  • (2018): Die Zerstörung der Frau als Subjekt – Macht und Sexualität als Antriebskräfte männlicher Vergewaltigungsstrategien im Krieg. In: David Meyer-Arendt u.a. (Hg.): Geschlecht, Differenz und Identität. Darmstadt: TU Prints, S.90-98 (Nachdruck)
  • (2018) zus. m. Markus Brunner, Jan Lohl, Sebastian Winter: Psychoanalytische Sozialpsychologie. In: Oliver Decker (Hg.): Sozialpsychologie und Sozialtheorie. Band 1: Zugänge. Wiesbaden: Springer VS, S. 123-139
  • (2017): Das ‚Eigene‘ und das ‚Andere‘. Zur Sozialpsychologie von Fremdenfeindlichkeit. In: Björn Milbradt u.a. (Hg.): Ruck nach rechts? Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und die Frage nach Gegenstrategien. Opladen/Berlin/ Toronto: Barbara Budrich, S. 33-50
  • (2015): Der Kreuzzug gegen die „Femokratie“. Essentialismus, Antifeminismus und Weiblichkeitsabwehr in männerrechtlichen Krisendiskursen. In: Erna Appelt, Elisabeth Grabner-Niel, Marion Jarosch, Michaela Ralser (Hg.): Identitäten verhandeln – Identitäten de/konstruieren. Innsbrucker Gender Lectures III, Innsbruck: innsbruck university press, S. 37-54
  • (2014): Alexander Mitscherlich/Margarete Mitscherlich: Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens. In: Samuel Salzborn (Hg.): Klassiker der Sozialwissenschaften. 100 Schlüsselwerke im Portrait. Wiesbaden: Springer VS, S. 230-234
  • (2013): „Zwischen Gleichstellungserfolgen und Antifeminismus: Zwiespältige Tendenzen in der Modernisierung der Geschlechterverhältnisse“ im Rahmen einer interdisziplinären Tagung (Podiumsdiskussion zusammen mit Ina Freudenschuß, Gabriele Heinisch-Hosek, Ilse Lenz, Karin Neuwirth). In: Jasmine Senk (Hg.): Zwischen Gleichstellungserfolgen und Antifeminismus. Zwiespältige Tendenzen in der Modernisierung der Geschlechterverhältnisse. Linzer Schriften zu Gender und Recht 52. Linz: Trauner, S. 110-133
  • (2013): Paranoide Abwehr-Kampf-Haltung und männliche Adoleszenz. Was verbindet Tim Kretschmer mit Anders Behring Breivik? In: Markus Brunner, Jan Lohl (Hg.): Normalungetüme. School Shootings aus psychoanalytisch-sozialpsychologischer Perspektive, Gießen: Psychosozial, S. 131-162
  • (2013): Die feindselige Sprache des Ressentiments. Über Antifeminismus und Weiblichkeitsabwehr in männerrechtlichen Diskursen, in: L’Homme. Europäische Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft, Jg. 24, Heft 1 (2013), S. 125-136
  • (2013): Aktuelle Kontroversen und gesellschaftspolitische Auseinandersetzungen mit NS-Täter_innenschaft, in: Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg/Werkstatt für politische Bildung e.V. (Hg.): Näherungen. Auseinandersetzung mit NS-Täter_innenschaft im lokalen Umfeld, Potsdam (Eigendruck), S. 14-29
  • (2013) zus. m. Lilli Gast: Editorial, Psychologie & Gesellschaftskritik, 36./37. Jg., Nr. 144/145, Heft Nr. 144/145 (Schwerpunktthema: Identität. Analysen), S. 3-11
  • (2013) zus. m. Lilli Gast (Hg.): Identität. Analysen, Themenheft: Psychologie & Gesellschaftskritik, 36./37. Jg., Nr. 144/145
  • (2012): Militarisierte Männlichkeit im Spannungsfeld von Krieg und Frieden, in: Bund für soziale Verteidigung (Hg.): Vater im Krieg, Mutter in Pommerland? Geschlechterverhältnisse in Krieg und Frieden. Beiträge zur BSV-Jahrestagung 2012, Minden (Eigendruck)
  • (2012): Die Zerstörung der Frau als Subjekt: Macht und Sexualität als Antriebskräfte männlicher Vergewaltigungsstrategien im Krieg, in: Gender Initiativkolleg (Hg.): Gewalt und Handlungsmacht. Queer_Feministische Perspektiven, Frankfurt a.M.: Campus, S. 113-124
  • (2012): Männer – das benachteiligte Geschlecht? Weiblichkeitsabwehr und Antifeminismus im Diskurs über die Krise der Männlichkeit, in: Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 48, S. 296–324
  • (2012) zus. m. Markus Brunner, Jan Lohl, Marc Schwietring und Sebastian Winter (Hg.): Politische Psychologie heute? Themen, Theorien und Perspektiven der psychoanalytischen Sozialforschung, Gießen: Psychosozial
  • (2012): Das ‚eigene‘ und das ‚andere‘ Geschlecht. Adoleszenz, Männlichkeit und Gewaltbereitschaft, in: Elke Kleinau, Barbara Rendtorff (Hg.): Eigen und anders – Beiträge aus der Geschlechterforschung und der psychoanalytischen Pädagogik, Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich, S. 109-126
  • (2012): Das Konstrukt „Volksgemeinschaft“ als Mittel zur Erzeugung von Massenloyalität im Nationalsozialismus, in: Detlef Schmiechen-Ackermann (Hg.): ‚Volksgemeinschaft‘:  Mythos, wirkungsmächtige soziale Verheißung oder soziale Realität im ,Dritten Reich‘?, Paderborn: Schöningh, S. 69-84
  • (2011) zus. m. Marco Roock: Sozialpsychologie des Krieges: Der Krieg als Massenpsychose und die Rolle der militärisch-männlichen Kampfbereitschaft, in: Thomas Jäger/Rasmus Beckmann (Hg.): Handbuch Kriegstheorien, Wiesbaden: VS Verlag, S. 45-53§
  • (2011): Probleme der sexuellen Identität von Jungen und Männern, in: Edgar Forster, Barbara Rendtorff, Claudia Mahs (Hg): Jungenpädagogik im Widerstreit, Stuttgart: Kohlhammer, S. 81-95
  • (2011): „Normal“ oder „pathologisch“? Eine Kritik an der Ausrichtung der neueren NS-Täterforschung, in: Rolf Pohl, Joachim Perels (Hg): Normalität der NS-Täter? Eine kritische Auseinandersetzung, Hannover: Offizin, S. 9-45
  • (2011) zus. m. Joachim Perels (Hg.): Normalität der NS-Täter? Eine kritische Auseinandersetzung, Hannover: Offizin
  • (2011): Ganz normale Massenmörder? Zum Normalitätsbegriff in der neueren NS-Täterforschung, in: Markus Brunner, Jan Lohl, Rolf Pohl, Sebastian Winter (Hg.): Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus. Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpsychologie des Nationalsozialismus und seiner Nachwirkungen, Gießen: Psychosozial-Verlag, S. 19-56
  • (2011) zus. m. Markus Brunner, Jan Lohl, Sebastian Winter (Hg.): Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus. Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpsychologie des Nationalsozialismus und seiner Nachwirkungen, Gießen: Psychosozial-Verlag
  • (2011): Männer – das benachteiligte Geschlecht? Weiblichkeitsabwehr und Antifeminismus im Diskurs über die Krise der Männlichkeit, in: Mechthild Bereswill, Anke Neuber (Hg.): In der Krise? Männlichkeiten im 21. Jahrhundert. Reihe: Forum Frauen- und Geschlechterforschung, Münster: Westfälisches Dampfboot,S. 104-135 (http://www.agpolpsy.de/wp-content/uploads/2010/06/pohl-krise-der-mannlichkeit-vorabdruck-2010.pdf)
  • (2011) zus. m. Markus Brunner, Jan Lohl, Sebastian Winter: Psychoanalyse und Geschichte. Eine Einleitung, in: Markus Brunner, Jan Lohl, Rolf Pohl, Sebastian Winter (Hg.): Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus. Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpsychologie des Nationalsozialismus und seiner Nachwirkungen, Gießen: Psychosozial-Verlag, S. 7-17
  • (2010): Rohe Schweineleber, Hefe-Rollmöpse und nackte Männerkörper. Über die Hintergründe der Männlichkeitsriten bei den Gebirgsjägern in Mittenwald und die Scheinheiligkeit einer erregten Debatte (http://www.gwi-boell.de/downloads/Heldendaemmerung_Artikel_Rolf_Pohl_Gebirgsjaeger_Skandal_04032010.pdf)
  • (2010) zus. m. Markus Brunner, Jan Lohl, Marc Schwietring, Sebastian Winter: Editorial, in: Journal für Psychologie, Jg.18, H.1.
  • (2010) zus. m. Markus Brunner, Jan Lohl, Marc Schwietring, Sebastian Winter (Hg.): Politische Psychologie heute? (unter Mitarbeit von Paul Sebastian Ruppel und Martin Dege), in: Journal für Psychologie, Jg. 18, H.1
  • (2010) zus. m. Ulrich Meier, Reinhold Hermann Schäfer (2010): Männliche Sexualität. Drama & Entwicklungschance, Esslingen: Gesundheitspflege initiativ
  • (2010): Männliche Sexualität und ihre Krisen, in: Ulrich Meier, Rolf Pohl, Reinhold Hermann Schäfer: Männliche Sexualität. Drama & Entwicklungschance, Esslingen: Gesundheitspflege initiativ, S. 7-33
  • (2010): Der antisemitische Wahn. Aktuelle Ansätze zur Psychoanalyse einer sozialen Pathologie, in: Wolfram Stender, Guido Follert, Mihri Özdogan (Hg.): Konstellationen des Antisemitismus. Antisemitismusforschung und sozialpädagogische Praxis, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 41-68 (http://www.agpolpsy.de/wp-content/uploads/2009/05/rolf-pohl-der-antisemitische-wahn.pdf)
  • (2010): Antisemitismus und Schlussstrichmentalität heute, in: Joachim Perels (Hg.): Auschwitz in der deutschen Geschichte, Hannover: Offizin, S. 230-254
  • (2007): Genitalität und Geschlecht. Überlegungen zur Konstitution der männlichen Sexualität, in: Mechthild Bereswill, Michael Meuser, Sylka Scholz (Hg.): Dimensionen der Kategorie Geschlecht: Der Fall Männlichkeit, Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 186-205
  • (2006): Projektion und Wahn. Adorno und die Sozialpsychologie des Antisemitismus. In: Joachim Perels (Hg.): Leiden beredt werden lassen. Beiträge über das Denken von Theodor W. Adorno, Hannover: Offizin, S. 27-73
  • (2006): Vater ist der Beste. Über die Wiedergeburt eines Helden im sozialwissenschaftlichen Familiendiskurs, in: Mechthild Bereswill, Kirsten Scheiwe, Anja Wolde (Hg.): Vaterschaft im Wandel. Multidisziplinäre Analysen und Perspektiven aus geschlechtertheoretischer Sicht, Weinheim/München: Juventa, S. 171-189
  • (2005): Sexuelle Identitätskrise. Über Homosexualität, Homophobie und Weiblichkeitsabwehr bei männlichen Jugendlichen, in: Karin Flaake, Vera King (Hg.): Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildung junger Männer, Frankfurt am Main: Campus, S. 249-264
  • (2004): Männliche Gewalt und die Abwehr des Weiblichen, in: „Das Parlament“ (November-Ausgabe)
  • (2004): Feindbild Frau. Männliche Sexualität, Gewalt und die Abwehr des Weiblichen, Hannover: Offizin
  • (2004): Ist der Mann zum Frieden reif? Männlichkeitskonstruktionen, Krise und Gewalt, in: Jörg Calließ (Hg.): Geschlechterverhältnisse in der Überwindung von Gewaltkonflikten, Rehburg-Loccum: Protokollstelle der Evangelischen Akademie Loccum, S. 51-72
  • (2004): Normalität und Pathologie. Sozialpsychologische Anmerkungen zur Psychogenese von Massenmördern, in: Peter Gleichmann; Thomas Kühne (Hg.): Massenhaftes Töten. Kriege und Genozide im 20. Jahrhundert (Frieden und Krieg. Beiträge zur historischen Friedensforschung, Band 2), Essen: Klartext, S. 158-179
  • (2003): Paranoide Kampfhaltung. Über Fremdenhass und Gewaltbereitschaft bei männlichen Jugendlichen, in: Frauke Koher; Katharina Pühl (Hg.): Gewalt und Geschlecht. Konstruktionen, Positionen, Praxen, Opladen: Leske + Budrich, S. 161-186
  • (2003): „ (…) vom Liebhaber zum Lustmörder“. Die Legierung von Sexualität und Aggression in der männlichen Geschlechtsidentität, in: Sylvia von Arx u.a. (Hg.): Koordinaten der Männlichkeit. Orientierungsversuche, Tübingen: edition diskord, S. 15-47
  • (2003): Massenvergewaltigung. Zum Verhältnis von Krieg und männlicher Sexualität, in: Jörg Calließ (Hg.): Das andere Geschlecht in den Streitkräften (Loccumer Protokolle 13/02), Rehburg-Loccum: Protokollstelle der Evangelischen Akademie Loccum, S. 207-236
  • (2002) zus. M. Joachim Perels (Hg.): NS-Täter in der deutschen Gesellschaft, Hannover: Offizin
  • (2002) zus. m. Joachim Perels (2002): Vorwort zu: Joachim Perels; Rolf Pohl (Hg.): NS-Täter in der deutschen Gesellschaft, Hannover: Offizin, S. 7-15
  • (2002): Gewalt und Grausamkeit. Sozialpsychologische Anmerkungen zur NS-Täterforschung, in: Joachim Perels; Rolf Pohl (Hg.): NS-Täter in der deutschen Gesellschaft, Hannover: Offizin, S. 69-117
  • (2002): Massenvergewaltigung. Zum Verhältnis von Krieg und männlicher Sexualität, in: Mittelweg 36, 11. Jg., Heft 2, S. 53-75
  • (2001): Normalität und Pathologie. Sozialpsychologische Anmerkungen zum Umgang mit der NS-Gewalt in der deutschen Nachkriegsgesellschaft, in: Loccumer Initiative kritischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Hg.): Gewalt und Zivilisation in der bürgerlichen Gesellschaft (Kritische Interventionen 6), Hannover: Offizin, S. 89-109
  • (2001): Irmtrud Wojak (2001): Eichmanns Memoiren. Ein kritischer Essay, Frankfurt am Main: Campus, in: Kritische Justiz, Jg. 35, Heft 3/2002 (Rezension), S. 374-377
  • (2000): Normalität und Massenpathologie – Ernst Simmel, in: Michael Buckmiller; Dietrich Heimann; Joachim Perels (Hg.): Judentum und politische Existenz. Siebzehn Porträts deutsch-jüdischer Intellektueller, Hannover: Offizin, S. 231-268
  • (1996): Angst, Lust, Zerstörung. Männlichkeit als sozialer und sexueller Analphabetismus, in: Andreas Haase u.a. (Hg.): Auf und nieder – Aspekte männlicher Sexualität und Gesundheit, Tübingen: dgvt, S. 23-44
  • (1993): Adoleszenz, Rechtsradikalismus und Gewaltbereitschaft, in: Wolfgang Kreutzberger u.a. (Hrsg.): Aus der Mitte der Gesellschaft – Rechtsradikalis­mus in der Bundesrepublik, Frankfurt am Main: Materialis, S. 40-52
  • (1993): Geil auf Gewalt. Über Liebe, Haß und Größenwahn bei männlichen Jugendlichen, in: Pro Familia Magazin, Jg. 21, Heft 4/93
  • (1993): Schüler als Adressaten von Umweltbildung, in: Jochen Gies; Volker Lichte; Gisela Theising (Hg.): Aspekte zur beruflichen Umweltbildung. Dokumen­tation einer Vortragsreihe im Rahmen des Modellversuchs Umweltbildung im Baubereich an der BBS 3 in Hannover, Hannover (Eigendruck)
  • (1992): Denk-Anstößiges zum männlichen Kinderwunsch, in: Pro Familia Magazin, Jg. 20, Heft 4/92
  • (1992): Männlichkeit, Destruktivität und Kriegsbereitschaft, in: Jürgen Seifert u.a.: Logik der Destruktion. Der zweite Golfkrieg als erster elektronischer Krieg und die Möglichkeiten seiner Verarbeitung im Bewußtsein, Frankfurt am Main: Materialis, S. 157.177
  • (1991): Sexuelle Gewalt. Die allgegenwärtige Menschenrechtsverletzung, in: Pro Familia Magazin, Jg. 19, Heft 4/91
  • (1988): Psychologisierung des Alltags (überarbeitete Neuausgabe), in: Roland Asanger; Gerd Wenninger (Hrsg.): Handwörterbuch der Psychologie (vierte neu bearbeitete und erweiterte Auflage), München-Weinheim: PVU
  • (1987): Trieb, Objekt, Realität. Zur Aktualität der Freudschen Sexualtheorie, in: Werkblatt. Zeitschrift für Psychoanalyse und Gesellschaftskritik, Jg. 4, Heft 3-4, S. 47-61 
  • (1981): Politische Psychologie, in: Hans-Joachim Petzold; Horst Speichert (Hg.): Handbuch pädagogischer und sozialpädagogischer Praxisbegriffe, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt
  • (1979): Psychologisierung des Alltags, in: Roland Asanger; Gerd Wenninger (Hg.): Handwörterbuch Psychologie, Weinheim/Basel: Beltz
  • (1978) zus. m. Finn Storgård: Psykoanalyse og kvindelig seksualitet, in: Sprog-Subjekt-Ideologie, Heft 2, Århus/Dänemark

Medienbeiträge (Auswahl)

TV/Internetvideos

  • Bayrischer Rundfunk, Planet Wissen, 02.12.2020, Thema: „Frauenhass – woher kommt die Gewalt gegen Frauen?“ Link
  • ZEIT ONLINE, 02.10.2020, Video, Thema: „Vom Loser zum Messias – Verschwörungsideologen inszenieren sich im Internet als furchtlose Helden“ Link
  • ZEIT ONLINE, 30.07.2020, Reportage, Thema: „Rechtsextremismus: ‚Das KSK gehört aufgelöst‘” Link
  • VHS-Hannover, 08.05.2019, Vortrag, Thema: „Theodor Lessing – ‚Wir sind kulturgetarnte Raubaffen, verhinderte Raubtiere‘“ Link
  • 3sat, Scobel, Dokumentation, 10.01.2019, Thema: „Was ist Männlichkeit? Muskulös, dominant, durchsetzungsstark, rational, risikobereit? Das Gegenteil von Weiblichkeit? Rollenbilder sind kulturelle Konstruktionen“ Link
  • SWR.Fernsehen, 17.11.2017, Nachtcafé, Thema: „Gegen meinen Willen – von Übergriffen und sexueller Gewalt“ Link
  • Fachschaft Sozialwissenschaften/Brain Box, Uni Hannover, 31.08.2017, Interview, Thema: „Sozialpsychologie der Fremdenfeindlichkeit“ Link
  • 3sat, 09.03.2017, Scobel, Gesprächsrunde, Thema: „Tod des Feminismus?“ Link
  • ZDFneo, Schulz & Böhmermann, Talk-Runde, 05.03.2017, Thema: „Sexismus“ Link1 Link2
  • Phoenix, 05.10.2016, Phoenix-Runde, Thema: „Kampf der Geschlechter – Die Sexismus-Debatte“ Link

Radio/Audiodateien

  • Deutschlandfunk Kultur, 08.03.2021, Feature, Thema: „Incel Community. Wie weit der Hass gegen Frauen geht“ Link
  • NJoy/NDR, 05.03.2021, Podcast, Thema: „Wenn Männer Frauen hassen: Wie gefährlich ist die „Incel“-Szene?“ Link
  • Kulturraum e.V. Leipzig (KreV)/MONAliesA, 19.02.2021, Interview, Thema: „Sex und Gewalt – ein Gespräch“ Link
  • SWR2-Forum, 06.11.2020, Thema: „Papa in der Krise – Wie verändert sich die Vater-Rolle?“ Link
  • Radio Corax, 01.11.2020, Interview, Thema: „Das verbindende Element ist eine bedrohte Männlichkeit – über den Attentäter von Halle“ Link
  • WDR-1Live, „Fuck Forward“, 21.04.2020, Interview, Thema: „Männlichkeit“ Link
  • Radio Corax, 06.01.2020, Interview, Thema: „Über die Konstruktion von Männlichkeit & Frauenfeindlichkeit – Ein Gespräch mit Rolf Pohl“ Link 
  • WDR-Mittagsecho, 19.12.2019, Interview, Thema: „Das Eigene und das Fremde“ Link
  • Radio Corax, 27.11.2019, Interview, Thema: „Über die Konstruktion von Männlichkeit und Frauenfeindlichkeit“ Link
  • Deutschlandfunk Kultur, 26.05.2018, Feature, Thema: „Antifeminismus – Der Hass der Zukurzgekommenen“ Link
  • Schweizer Rundfunk (SRF), 30.04.2018, Interview, Thema: „Die düstere Welt der ‚Incel‘ – ‚Gewalttaten aus Frauenhass sind keine Einzelfälle‘“ Link
  • SWR2-Forum, 10.11.2017, Diskussion, Thema: „Was offenbart die Sexismus-Debatte?“ Link
  • WDR 5-Morgenecho, 04.11.2017, Interview, Thema: „Sexuelle Übergriffe: Empört, erschüttert – und dann?“
  • Belltower, 28.09.2017, Interview, Thema: „Warum Rechtspopulismus und Antifeminismus so gut zusammenpassen“ Link
  • Ernst.FM-Hannover, 26.09.2017, Interview, Thema: „Unterlegenheit kompensiert der Mann durch sexistische Anspielungen!“ Link
  • SWR2-Forum, Diskussion, 06.07.2017, Thema: „Was macht die Opferrolle attraktiv?“ Link
  • Radio Corax, 05.12.2016, Interview, Thema: „Die männliche Subjektkonstitution“ Link
  • Deutschlandfunk Kultur, 15.10.2016, Interview, Thema: „Soziologe zu Belästigungsvorwürfen gegen Trump – Sexuelle Übergriffe als Ausdruck von Männlichkeit“ Link
  • Deutschlandfunk, 25.05.2015, Dokumentation, Thema: „Die Last mit der Lust – Was ist aus der Sexuellen Revolution geworden?“ Link
  • SWR2, 26.02.2015, Feature, Thema: „Maskulinisten – Krieger im Geschlechterkampf“ Link
  • SWR2-Forum, 05.02.2014, Diskussion, Thema: „Wen interessiert das Privatleben von Nazi-Größen?“ Link
  • Radio Freirad, Sendereihe Innsbrucker Gender Lectures, 28.01.2014, Vortrag, Thema: „Die männliche ‚Identität‘ in der Krise? Über Antifeminismus und Essentialismus in männerrechtlichen Diskursen“ Link
  • Deutschlandfunk, 17.03.2009, Interview, Thema: „Jugendliche nicht an den Pranger stellen – Professor zum Rollenbild von jungen Männern“ Link

Presse/Online-Zeitungen

  • emotion, 17.03.2021, Hintergrundbericht, Thema: „Incel-Szene: Der blanke Hass auf Frauen“ Link
  • Schwäbische Zeitung, 20.07.2020, Hintergrundbericht, Thema: „Morddrohungen gegen Landtagspräsidentin Aras“ Link
  • Südwest Presse/Neckar Chronik, 18.07.2020, Interview, Thema: „Psychologisch ähnlich – Rechtsextremismus und Antifeminismus“ Link
  • FOCUS online, 21.02.2020, Thema: „Infantiler und paranoider Verschwörungstheoretiker: Psychogramm des Hanau-Killers“ Link
  • REPUBLIK, 23.07.2019, Gespräch, Thema: Sibylle Bergs Reihe „Nerds retten die Welt“, Folge 16: Ein Gespräch mit dem Männlichkeits­forscher Rolf Pohl Link
  • PSYCHOLOGIE HEUTE, 12.06.2019, Interview, Thema: „‘Make Masculinity great again!‘ – Pick-up-Artists locken möglichst viele Frauen ins Bett und haben Verbindungen zum Rechtsextremismus“ Link
  • Stuttgarter Zeitung, 07.03.2019, Hintergrundartikel, Thema: „Männliche Hassbotschaften im Netz – Frauen sind ihre Feinde“ Link
  • STERN, 17.11.2018, Interview, Thema „Gruppenvergewaltigung in Freiburg – ‚Die Männer befanden sich offenbar in einem Krieg gegen das weibliche Geschlecht“ Link
  • Süddeutsche Zeitung (sz.de), 04.10.2018, Thema „Ein Jahr #MeToo – ‚Nirgendwo ist der Mann schwächer als in der Sexualität‘“ Link
  • NullFünfElf, Heft Nr. 21, Oktober 2018, Interview, Titel: „Der besondere Dozent“
  • ntv, 27.05.2018, Hintergrundbericht, Thema: „Männer und ihr blanker Hass Der Krieg der Incels gegen die Frauen“ Link
  • welt.de, 29.04.2018, Hintergrundbericht, Thema: „Frustrierte Männer. Hass auf Frauen und der Traum von einer Revolution“ Link
  • FOCUS-online, 25.04.2018, Bericht, Thema: „Femi-Faschismus: Jetzt zeigt sich, wie der Toronto-Amokläufer von Frauenhass besessen war“ Link
  • Humanistischer Pressedienst, 12.02.2018, Interview, Thema: „Über das Eigene und das Fremde“ Link
  • WirtschaftsWoche, 03.02.2018, Interview, Thema: „Hostessen: ‚Die MeToo-Debatte kommt nicht an‘“ Link
  • DIE GAZETTE – Das politische Kulturmagazin, Heft 4/2018, Interview, Thema: „Tatmotiv Frauenhass“
  • Landeszeitung Lüneburg, 22.12.2017, Interview, Thema: „Missbrauchte Macht – Sozialpsychologe Prof. Rolf Pohl sorgt sich um #MeToo: Hierarchie der Geschlechter führt zu sexuellen Übergriffen“ Link
  • Wiener Zeitung, Interview, 05.12.2017, Thema: „Die mögen Frauen auf ihre Weise“ – Der deutsche Psychologe Rolf Pohl über problematische Denkmuster mancher Männer und einen neuen alten Sexismus“ Link
  • STERN, 04.11.2017, Interview, Thema: „Sexuelle Belästigung: Der Mann als Tier – ‚Es passiert überall‘“ Link
  • Belltower, 28.09.2017, Interview, Thema: „Warum Rechtspopulismus und Antifeminismus so gut zusammenpassen“ Link
  • Deutsche Welle, 21.10.2017, Interview, Thema: „Im Prinzip ist es Mittäterschaft – der Fall Harvey Weinstein“ Link
  • Landeszeitung Lüneburg, Herbst 2017, Interview, Thema: „Missbrauchte Macht – Hierarchie der Geschlechter führt zu sexuellen Übergriffen“ Link
  • Frankfurter Rundschau, 13.04.2017, Interview, Thema: „Gewalt und sexuelle Übergriffe bei der Bundeswehr – ‚Sexismus in zugespitzter Form‘“ Link
  • Kölner Stadt-Anzeiger/Berliner Zeitung/Mitteldeutsche Zeitung, 02.04.2017, Interview, Thema: „Militärleben verschärft sexualisierte Gruppendynamik“ Link
  • Mittelbadische Presse/Baden online, 28.01.2017, Interview, Thema: „Wir leben in einer männlich bestimmten Kultur“ Link
  • Couragiert, Ausgabe 2/2017, Dreier-Gespräch, Thema: „Weiblichkeit strahlt Bedrohung aus“
  • Stuttgarter Zeitung, 29.07.2016, Interview, Thema: „Grapschen und sexuelle Gewalt – Männliche Dominanz und sexuelle Gewalt“ Link
  • FOCUS-online, 15.04.2016, Hintergrundbericht/Interview, Thema: „Familienvater und Massenmörder – Himmler: Wie ein Biedermann zur Bestie wurde“ Link
  • dieStandard, 05.03.2016, Interview, Thema: „Männliche Sexualität ist kein Naturrest“ Link
  • Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg. News Niedersachsen, 26.01.2015, Bericht, Thema: „Sozialpsychologe: Holocaust ist Stachel im deutschen Nationalgefühl“ Link
  • Heinrich Böll Stiftung, 21.02.2011, Interview v. Ute Scheub, Titel: „Was Gefechts- und Geschlechtskampf gemeinsam haben. Ein Gespräch mit Sozialforscher Professor Rolf Pohl über männliche Bomben, weibliche Waffen und die Sinnlosigkeit von Gender-Trainings bei der Bundeswehr“ Link
  • taz, 18.03.2010, Artikel, Thema: „Rohe Leber, nackte Männer. Das Leitbild „Bürger in Uniform“ verliert an Bedeutung und die brutalen informellen Aufnahmerituale verschärfen sich Link
  • Heinrich Böll Stiftung, 21.02.2011, Gespräch, Thema: „Was Gefechts- und Geschlechtskampf gemeinsam haben“ Link
  • EMMA, 01.05.2009, Interview, Thema: „Was Männlichkeit heute bedeutet“ Link
  • taz, 06.03.2009, Interview, Thema: „Männer haben Angst vor Frauen“ Link
  • literaturkritik.de, Heft Nr. 2, Februar 2006, Rezension von „Feindbild Frau“, Thema: „Der Todestrieb – ein exquisit männliches Prinzip. Rolf Pohl geht dem Zusammenhang von männlicher Sexualität und der Abwehr des Weiblichen nach“ Link

Vorträge/Workshops (Auswahl)

  • Männlich. Frustriert. Gefährlich – Incels und das Feindbild Frau, 26.04.2021, SAEK-Medienkompetenz für Sachsen, Online-Seminarreihe „Von Incels bis Influencer*innen – Frauenhass & Rechte Ideologien im Netz“ (Plauen)
  • Feindbild Frau: Rechtspopulismus und Antifeminismus, Web-Seminar, Bayerisches Seminar für Politik e.V, München, 13.03.2021
  • Macht, Sexualität und Gewalt. Die Logik des Sexismus und die Sicherung der männlichen Vorherrschaft, 08.10.20, LUH-Asta, Reihe „Feminismus und Männer“ (Hannover)
  • Gefahr von rechts – Rassismus in unserer Gesellschaft (Onlineveranstaltung), 24.06.2020, Friedrich-Ebertstiftung Niedersachsen (Hannover)
  • Brauchen wir eigentlich „Identität“? Zur Sozialpsychologie eines politisch zweifelhaften und affektiv hochbesetzten Konstrukts, u.a. am 11.12.2019, VHS-Reihe „‘Identitätssehnsucht‘ – Über den fragwürdigen Umgang mit Einheit und Verschiedenheit“ (Hannover)
  • Sexualität, Macht und Geschlecht in der Colonia Dignidad. Über sexuelle Gewalt als männliches Herrschaftsinstrument, 03.12.2019, Reihe „Colonia Dignidad“ der AG „Kritische Bildung“ des LUH-Astas (Hannover)
  • Gibt es eine Krise der Männlichkeit? Über Macht, Sexualität und die Sicherung der männlichen Vorherrschaft, 19.11.2019, Frauenring/Gleichstellungsstelle, Reihe „Respect“ (Ansbach)
  • Die antisemitische Feindbildung. Zur Sozialpsychologie eines kollektiven Wahns Rolf Pohl, 14.11.2019, KatHO (Aachen) und am 23.01.2020, Reihe „Was nun? Hannoversche Beiträge zur Rettung der Welt“ (Uni Hannover)
  • Liebe, Angst, Macht. Der Druck auf die Männlichkeitsentwicklung in einer geschlechterhierarchischen Gesellschaft, 03.11.019, NRW-Psychotherapietage „Liebe, Macht, Arbeit“ (Bad Salzuflen)
  • Die Logik des Sexismus. Macht, Sexualität und Gewalt in den vorherrschenden Geschlechterverhältnissen, 26.06.2019, Asta der Hochschule Hannover (Hannover)
  • Theodor Lessing – „Wir sind kulturgetarnte Raubaffen, verhinderte Raubtiere“, 08.05.2019, in der VHS-Reihe „Theodor Lessing und Peter Brückner. Wissenschaft, Politik und die Verfolgung politischer Intellektueller in Hannover (Hannover) Link
  • Pick-Up-Artists und Männlichkeit. Über das Innenleben professioneller Frauenaufreißer vor dem Hintergrund der aktuellen Sexismusdebatten, 23.04.2019, Veranstaltungsreihe „Kritische Männlichkeit“ im Café Knallhart (Hamburg)
  • Männlichkeit(en) in der Moderne – Macht, Sexualität und die Sicherung der männlichen Vorherrschaft, 04.04.2019, Vortrag und Workshop beim Hannoverschen Diversity-Netzwerk HaDi an der VHS (Hannover)
  • „Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment“ – Die 68er-Bewegung und ihre Sexualitäts- und Männlichkeitsentwürfe, 14.02.2019, VHS-Reihe „Die 68er-Bewegung“ (Hannover)
  • Die Abwehr des Fremden – Zur Sozialpsychologie der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit, 23.01.2019, Reihe „Vielfalt im Dialog erleben“ (Uni Hannover)
  • Projektion, Hass und Identitätssehnsucht im „postfaktischen Zeitalter“. Zur Sozialpsychologie des Rechtspopulismus, 19.01.2019, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Vitos) Kurhessen (Kassel)
  • Rassismus – Eine sozialpsychologische Einführung, 25.10.2018, AG „Jour Fixe“ (Uni-Hannover)
  • Flirt auf Augenhöhe, Verführungskunst oder sexuelle Übergriffigkeit? Die männliche Pick-Up-Artist-Szene vor dem Hintergrund der aktuellen Sexismus-Debatten, u.a. am 22.09.2018, Männerkongress „Männer. Macht. Therapie“ (Düsseldorf)
  • Der Mann in der Krise? Über Antifeminismus, Weiblichkeitsabwehr in aktuellen Geschlechterdiskursen, 07.06.2018, Studienfach Geschlechterforschung (Uni-Göttingen)
  • Frauenfeindlich ist doch nur der „fremde“ Mann, oder? Über den Zusammenhang von Sexismus und Rassismus in der Mitte der Gesellschaft, 23.05.2018, Leibniz-Werkstatt „Mittwoch um vier“ (Uni-Hannover)
  • Sexismus und die Struktur der vorherrschenden Geschlechterverhältnisse, 31.05.2018, Asta der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
  • Macht, Sexualität und Gewalt. Die Logik des Sexismus und die Sicherung der männlichen Vorherrschaft, u.a. am 05.04.2018, Tagung des Gender Consultings „Strukturelle Diskriminierung und die Sexismus-Debatte“ (Hamburg)
  • Sexualität und Gewalt – Über Männlichkeitskrisen, Weiblichkeitsabwehr und die Zerstörung der Frau* als Subjekt,11.12.2017, Asta Uni-Köln, Referat für Kritische Wissenschaft (Köln)
  • Der antisemitische Wahn – Psychoanalyse einer sozialen Pathologie, 22.11.2017, Amadeu Antonio Stiftung (Berlin), am 13.06.2018, Linkes Bündnis gegen Antisemitismus (München) und am 13.10.2019 auf der Tagung „Autoritäre Versuchungen“, Ev. Akad. (Hofgeismar)
  • Militarisierte Männlichkeit. Über den Zusammenhang von militärischer Sozialisation und sexueller Gewalt im Krieg, 10.11.17, Bremer Arbeitsgruppe für Psychoanalyse und Psychotherapie (Bremen)
  • Verletzungsmacht – Verletzungsoffenheit. Gibt es einen Wandel im Verhältnis von Geschlecht und Gewalt?, 13.10.2017, SiFo-Workshop „Wessen Sicherheit? – Welche Sicherheit? Zur Sicherheit vulnerabler Gruppen“ (Würzburg)
  • Die Re-Souveränisierung des Mannes – Zur Sozialpsychologie von Sexismus, Fremdenhass und Gewaltbereitschaft in der „Mitte der Gesellschaft“, u.a. am 06.09.2017, Amadeu Antonio Stiftung (Berlin)
  • Lust, Angst und Hass in der Pick-Up-Szene. Über das Innenleben professioneller Frauenaufreißer, 29.06.2017, Asta Uni-Frankfurt, IG-Farben-Campus (Frankfurt a.M.)
  • „Eine Mischung aus King Kong und Vorstadtfriseur“. Ansätze zu einer Sozialpsychologie der NS-Täterschaft, 11.06.2017, Tagung „Täter, Taten und Erinnerung“ (Hofgeismar)
  • Normalität und Massenmord. Ansätze zur Sozialpsychologie der NS-TäterInnenschaft, 11.05.2017, Asta der Uni-Frankfurt (Frankfurt a.M.)
  • „Der Dreck muss weg“. Eine Einführung in die Sozialpsychologie des Rassismus, 10.05.2017, Leibniz-Werkstatt (Uni-Hannover)
  • Wie wirkt Populismus? Zur Massenpsychologie völkischer Propaganda, 18.04.2017, VHS-Reihe  „Populismus (Hannover)
  • Männlichkeit in der Krise? Zur Sozialpsychologie von Sexismus und Fremdenfeindlichkeit in der Mitte der Gesellschaft , 08.03.2017, „All genders welcome“ – Frühstück an der Musikhochschule Hannover (Hannover)
  • Zwischen Trieb und Objekt. Zur Psychoanalyse der männlichen Subjektkonstitution, 08.02.2017, Einführungsseminar v. Sebastian Winter an der Uni Gießen (Gießen)
  • Was heißt „postfaktisches Zeitalter“? Zur Sozialpsychologie des aktuellen Rechtspopulismus, 15.11.2016, Leibniz Werkstatt, Reihe „Sprache, Migration und Vielfalt“ (Uni-Hannover)
  • „Wir sind das (Herren-)Volk“. Über Spuren des Nationalsozialismus im völkischen Denken von AfD und Pegida, 26.10.2016, VHS-Reihe „Flucht, Asyl, Rassismus 2“ (Hannover)
  • Die Konstruktion des Fremden – Das „Eigene“ und das „Andere“ aus der Sicht der Psychoanalyse, 14.10.2016, „Wissenschaft als Dissens“. Symposium zum 65. Geb. von Barbara Rendtorff (Uni-Paderborn)
  • Flucht, Adoleszenz und Männlichkeit, 04.10.2016, Workshop auf der Fachtagung „Warten, dass die Seele nachkommt. Aspekte der Beschulung von Kindern nicht deutscher Herkunft“ (Frankfurt/Main)
  • Die männliche Subjektkonstitution. Sexualität, Gewalt und die Abwehr des Weiblichen, u.a. am 21.07.2016, Vortragsreihe „Not A Compliment“ (Uni-Hamburg)
  • Köln ist überall – Über den Zusammenhang von Sexismus und Rassismus in der Mitte der Gesellschaft, 28.06.2016, Uni-Reihe Kritische Le(e)hre III „Neue Bürgerlichkeit. Zwischen Willkommenskultur und strukturellen Ressentiments“ (Hannover)
  • „Wir sind das (Herren-)Volk“. Über Spuren des Nationalsozialismus im aktuellen Fremdenhass, u.a. am 24.06.2016, Asta-Reihe „Ideologiekritik“ (Uni-Münster)
  • Fremdenangst und männliche Überlegenheit, 07.06.2016, Tagung „Angst vor dem Anderen – Konstruktionen des ‚Fremden‘ und des Sexuellen“ (Uni-Paderborn)
  • Männlichkeit in der Krise – Zur Sozialpsychologie von Sexismus, Fremdenhass und Gewaltbereitschaft, u.a. am 25.04.2016, 31.05.2017 im Rosa Salon / Asta-Frauenreferat Karl-Marx-Universität (Trier)
  • Das „Eigene“ und das „Andere“ – Zur Sozialpsychologie von Fremdenfeindlichkeit, u.a. am 17.02.2016, VHS-Reihe „Flucht, Asyl, Rassismus“ (Hannover) und am 30.05.2017 im „Rosa Salon“/beim Asta-Frauenreferat Karl-Marx-Universität (Trier)
  • Zwischen Autonomiewunsch und Abhängigkeitsangst – Die sexuelle Begehrensstruktur in der männlichen Subjektkonstitution, 12.12.2015, Tagung „Männlichkeitsforschung. Bilanz und Perspektiven“ (Stuttgart/Hohenheim)
  • Gibt es eine Krise der Männlichkeit?, 16.11.2015, Gleichstellungsbüros der Stadt Düsseldorf/Haus der Universität (Düsseldorf)
  • Ganz normale Massenmörder? Zur Sozialpsychologie der NS-TäterInnenschaft, 11.11.2015, VHS-Reihe „Völkermord“ (Hannover) und 17.01.2017 bei der Basisgruppe Sozialwissenschaften der Uni Göttingen
  • „das andere ist mein (eigenes) Unbewußtes“. Zur Psychoanalyse von Fremdenfeindlichkeit und Gruppenhass, 04.11.2015, Uni-Ringvorlesung (Kassel)
  • Der Hass auf die Differenz – Triebtheoretische Grundlagen von Fremdenfeindlichkeit und AusländerInnenhass, 06.10.2015, Tagungsreihe der AG-PolPsy „Lust an der Spekulation: Zum 100. Jahrestag von Freuds metapsychologischen Schriften“ (Uni-Frankfurt a.M.), außerdem in Wien, Bochum und Berlin
  • Was ist Völkermord? Eine Einführung in die Genozid-Forschung, 09.09.2015, VHS-Reihe „Völkermord. Zur Logik genozidaler Prozesse“ (Hannover)
  • Gibt es eine Krise der Männlichkeit? Weiblichkeitsabwehr und Antifeminismus als Bausteine der hegemonialen Männlichkeit, 26.03.2015, „Frauenempfang“ im Nürnberger Rathaus (Nürnberg)
  • Weltmeister der Vergangenheitsbewältigung? Über die Nachwirkungen des Nationalsozialismus in der BRD (zus. mit Sebastian Winter), 20.01.2015, Vortragsreihe: Nationalsozialismus in Psychologie und Psychiatrie, Philipps-Universität (Marburg)
  • Die „Feuertaufe“ des soldatischen Mannes. Ernst Jünger und der Erste Weltkrieg, 10.12.2014, VHS-Reihe „100 Jahre Erster Weltkrieg“ (Hannover)
  • Feindbild Frau. Männlichkeit, sexuelle Gewalt und Weiblichkeitsabwehr, 26.11.2014, Fachschaft Sozialwissenschaften (Uni Göttingen)
  • Die männliche „Identität“ in der Krise? Über Antifeminismus und Essentialismus in männerrechtlichen Diskursen, 14.01.2014, Innsbrucker Gender Lecture „Identitäten verhandeln – Identitäten de/konstruieren“ (Innsbruck)
  • Amoklauf und Frauenhass – Zur Sozialpsychologie der paranoiden Abwehr-Kampf-Haltung, 04.09.2014, „Roter Salon (Göttingen,)
  • Sexualität, Macht, Gewalt und Geschlecht – Verbindungslinien interdisziplinär betrachtet, 12.03.2014, Symposium „Auf- und Umbrüche in der erziehungswissenschaftlichen Thematisierung sexualisierter Gewalt in pädagogischen Kontexten“, DGfE-Kongress (Berlin)
  • Weiblichkeitsabwehr, Homophobie und die Krise der Männlichkeit, 11.11.2013, VHS/Jugendzentrum Erlangen (Erlangen)
  • Alltäglicher Sexismus – Ein kritischer Rückblick auf eine erregte Debatte, 23.10.2013, VHS-Reihe „Liebe Sexualität & Gesellschaft“ (Hannover)
  • Fremdenhass – Ursachen und Ausdrucksformen, 09.10.2013, 12. Migrationsfachtagung der LVR-Klinik (Düren)
  • „Nicht die Natur schuf die bösartigen Ungeheuer“ – Haarmann, Lessing und Hannover, 10.07.2013, VHS-Reihe „Warum Hass? Sozialpsychologische Perspektiven“ (Hannover)
  • Ist eine männliche Monokultur reformierbar? Über das Für und Wider der Frauenquote, 15.05.2013, Firmengruppe Gundlach-Bau (Hannover)
  • Zur Sozialpsychologie des Rassismus – Eine Einführung, 24.04.2013, VHS-Reihe „Rassismus.
  • Erscheinungen, Ursachen und Gegenstrategien“ (Hannover)
  • „Heldenerzählungen“ am Beispiel der neuen Väter-Diskurse, 01.04.2013, Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung „Wann ist ein  Mann ein Mann? Männlichkeitskonstruktionen“ (Berlin)
  • Was macht der Krieg aus den Soldaten? Über Auslandseinsätze und Posttraumatische Belastungsstörungen, 23.11.2012, VHS-Reihe „Warum Gewalt? Krieg, Amok, Nationalismus“ (Hannover)
  • Aktuelle Kontroversen und gesellschaftspolitische Auseinandersetzungen mit NS-Täter/innenschaft, 13.09.2012, Gedenkstätte Sachsenhausen/Oranienburg, Fachgespräch „Auseinandersetzung mit NS-Täter/innen“ (Sachsenhausen)
  • Adoleszenz und Geschlecht – Über die Antriebskräfte männlicher Amok-Läufer an Schulen, 21.06.2012, Vortrag an der Sigmund-Freud-Universität (Wien)
  • Paranoide Abwehr-Kampf-Haltung und männliche Adoleszenz – oder: Was haben Tim Kretschmer (Winnenden) und Anders Breivik (Oslo/Utoya) gemeinsam?, 05.05.2012, Tagung „Normalungetüme“ des AK PolPsy (Frankfurt a.M.)
  • Militarisierte Männlichkeit im Spannungsfeld von Krieg und Frieden, 16.03.2012, BSV-Tagung „Vater im Krieg, Mutter in Pommerland?“ (Dortmund)
  • „Normal“ oder „pathologisch“? Zur Sozialpsychologie der NS-Täter, 27.01.2012, Tagung „Erinnern, Betrauern, Wachrütteln“ (Wismar)
  • Adoleszenzkrise, Männlichkeit und Gewaltbereitschaft, 16.11.2011, Vortrag in der Reihe „Sexualisierte Gewalt, Macht und Geschlecht in pädagogischen Institutionen“ (Universität Paderborn)
  • Gibt es eine Krise der Männlichkeit? Über Antifeminismus und Weiblichkeitsabwehr in der neuen deutschen „Männerbewegung“, 06.12.2010, Bürgerschule/Stadtteilzentrum Nordstadt (Hannover) und am 15.02.2012 beim „Gender Talk“ der White Ribbon Kampagne Österreich (Wien)
  • „Das ‚eigene‘ und das ‚andere‘ Geschlecht – Weiblichkeitsabwehr in der Konstitution von Männlichkeit“, 08.10.2010 (Uni-Paderborn)
  • Back to the Boys – Brauchen wir eine Pädagogik für Jungen?, 29.05.2010, Internationale Tagung, Workshop: „Sexuelle Identität“ (Uni-Paderborn)
  • Wie werden Jungs zu Männern? Probleme und Perspektiven der männlichen Sozialisation, 24.04.2010, öffentliche Veranstaltung der kommunalen Gleichstellungsstelle (Iserlohn)
  • Jugend und Gewalt – Probleme für die schulische und außerschulische Jugendarbeit, 17.03.2010, Einladung des Freundeskreises Garbsen (Rathaus Garbsen)
  • Männer – das benachteiligte Geschlecht? Weiblichkeitsabwehr und Antifeminismus im Diskurs über die Krise der Männlichkeit, 27.01.2010, IAGFG-Kassel (Uni-Kassel), am 12.0.2010, Jour fixe der AG PolPsy (Hannover)
  • Das Konstrukt „Volksgemeinschaft“ als Mittel zur Erzeugung von Massenloyalität im NS, 02.10.09, Kolleg-Tagung „Volksgemeinschaft“ (Hannover)
  • Sexualisierte Umwelt, 22.09.2009, Celler Frauenforum (Celle)
  • Männliche Sexualität, Gewalt und die Abwehr des Weiblichen, 24.06.2009 (Uni-Jena)
  • Paranoide Abwehr – Kampf-Haltung – Zur Psychoanalyse von Fremdenfeindlichkeit und Gewaltbereitschaft bei rechtsradikalen männlichen Jugendlichen, 12.06.2009, Psychoanalytisches Seminar Zürich (Zürich)
  • Kritik am Normalitätsbegriff der neueren NS-Täterforschung, 28.02.2009, Tagung im Leibniz-Haus „NS-Taten und neuere Täterforschung – eine kritische Auseinandersetzung“ (Hannover)
  • „Ganz normale Massenmörder“? Zum Normalitätsparadigma in der neueren NS-Täterforschung, 17.07.2007, Ringvorlesung Uni-Hannover „Gewalt in der Weltgeschichte (Hannover)
  • Feindbild Frau – Männliche Sexualität, Gewalt und die Abwehr des Weiblichen, 11.04.2007, Vortrag zum Internationalen Frauentag im Linkspartei-Büro (Hannover)
  • Auf der Suche nach Männlichkeit. Über Entwicklungskrisen und ihre Bewältigungsversuche bei männlichen Kindern und Jugendlichen, 15.03.2007, Vortrag am Gymnasium Burgdorf
  • Über den Antisemitismus und die Schlussstrichmentalität heute, 25.02.2009, Beiprogramm zur Auschwitzprozess-Ausstellung an der VHS (Hannover)
  • Männerängste – Männerlüste. Der Beitrag der Psychoanalyse zu einer Sozialpsychologie der Männlichkeit, 12.12.2006 (Uni Hildesheim)
  • Die männliche Sexualität und ihre Krisen, 25.11.2006, Kongress „Männerleben“ (Hannover)
  • Antisemitismus als sozialer Wahn, 10.10.2004, Tagung „Die offene Wunde Auschwitz“ (Uni Hannover)
  • Projektion und Wahn. Ursachen und Bekämpfung des Antisemitismus, 06.11.2003, Adorno-Vortragsreihe an der VHS (Hannover)
  • „ (…) vom Liebhaber zum Lustmörder. Die Legierung von Sexualität und Aggression im Kernbereich männlicher Geschlechtsidentität, 09.11.2001, Psychoanalytisches Seminar Zürich (PSZ) (Zürich)

Abschlussvorlesungsreihe an der Leibniz Universität Hannover (WS 2016/2017)

„Gewalt, Geschlecht, Politik. Psychoanalytisch-sozialpsychologische Perspektiven“