Jour fixe im Februar

11.02.2014

19. Februar 2014 , 18 Uhr
Im Moore 21, Raum A210

Catharina Peeck (Hannover):
„Winning Hearts and Minds“?
Sicherheitspolitik und Geschlecht in Großbritannien nach den Londoner Anschlägen von 2005

Spätestens seit den Anschlägen in London im Juli 2005 wurde die Diskussion um die Teilhabe von Minderheiten in Großbritannien verstärkt mit Fragen der Sicherheit verknüpft. Kurze Zeit später wurde die sog. „Prevent“-Strategie eingeführt, die u.a. diese Verknüpfung stärken soll, um Terrorismus zu bekämpfen. Geschlechterzuschreibungen kommen dabei eine besondere Bedeutung zu und Frauen werden von staatlicher Seite als Helferinnen im Kampf gegen Terrorismus konstruiert. Eine Konsequenz davon ist, dass große Summen für das „empowerment“ muslimischer Frauen bereitgestellt wurden, was die Bedingungen für ihre Selbstorganisation potenziell beeinflusst.
In dem Vortrag soll der Umgang mit der Kategorie Geschlecht im Rahmen dieser „Prevent“-Strategie thematisiert werden, wobei insbesondere die Konstruktion von muslimischen Frauen in den Mittelpunkt gerückt wird. Weiterhin geht es um den Umgang muslimischer Frauenorganisationen mit dem Programm und letztlich die Frage, inwieweit es Einfluss auf deren Selbstorganisation hatte.

Catharina Peeck, Dipl.-Sozialwissenschaftlerin, ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Leibniz Universität Hannover und promoviert an der Goethe Universität in  Frankfurt zur Selbstorganisation muslimischer Frauen in Großbritannien.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.