„Warum Krieg?“ Szenische Lesung

10.11.2014

Samstag, 15. November, 20:15 Uhr

Warum Krieg? Ein Gespräch zwischen Albert Einstein und Sigmund Freud

Eine szenische Lesung im Rahmen der Nacht, die Wissen schafft an der Leibniz Universität Hannover.

Unter dem Motto „Schlauer werden über Nacht“ bittet die Leibniz Universität Hannover am 15. November zur „Nacht, die Wissen schafft“. Forschung zum Anfassen von 18:00 Uhr bis Mitternacht! Neun Fakultäten und weitere Einrichtungen der Hochschule laden Interessierte zu mehr als 180 Vorträgen, Experimenten, Führungen, Ausstellungen oder Mitmachaktionen ein.

Albert Einstein schreibt 1932, angeregt durch den Völkerbund, einen Brief an Sigmund Freud, in dem er sich Gedanken über die Ursachen und die Verhinderungsmöglichkeiten von Kriegen macht. Freud schreibt sogleich zurück. Dieser Briefwechsel besticht sowohl durch seine Brisanz in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen wie auch durch seine erstaunliche Aktualität. Für die „Nacht, die Wissen schafft“ wurde er zu einem Gespräch umgearbeitet und wird szenisch gelesen und kommentiert.
 
Veranstalter: Institut für Soziologie/Arbeitsgemeinschaft Politische Psychologie
Wer? Isabelle Hannemann & Jens Ihnen
Moderation: Prof. Dr. Rolf Pohl
Wann? Am 15. November 2014 um 20:15 – 21:00 Uhr
Wo? Leibniz Universität Hannover | Welfenschloss | Raum F128

Du kannst einen Kommentar schreiben.

Hinterlasse eine Antwort