Jour fixe im Dezember

3.12.2013 Mi, 11. Dezember, 18 Uhr Im Moore 21, Raum A210 David Zimmermann (Hannover): Zwischen Kriegserfahrung und Duldung. Migration, Trauma und psychoanalytische Pädagogik Junge Flüchtlinge werden häufig als traumavulnerable Gruppe beschrieben. Ihre Erfahrungen in den Herkunftsländern, während der Flucht sowie in Deutschland verweisen tatsächlich auf Extrembelastungen mit entsprechenden psycho-sozialen Folgen. Der Vortrag geht demnach der Frage eines adäquaten Verständnisses der traumatischen Belastungen dieser Kinder und Jugendlichen nach. Es zeigt sich, dass dies ein psycho¬¨analytisch orientiertes Verstehen des Zusammenhangs von Erfahrung und Erleben voraussetzt. Als Rahmenkonzeption dient die Theorie der Sequentiellen Traumatisierung. Das psychoanalytische Verstehen stellt in diesem Kontext sowohl eine Forschungs¬¨methode als auch eine praxisrelevante Leitidee dar. Es dient demnach sowohl der theoretischen Weiterentwicklung der Traumakonzeption als auch der pädagogischen Praxis mit den betroffenen Kindern und Jugendlichen. David Zimmermann ist Juniorprofessor für Pädagogik bei Verhaltens-störungen an der Leibniz Universität Hannover. Seine wissenschaftlichen und pädagogisch-praktischen Schwerpunkte sind Traumapädagogik sowie psychoanalytisches Verstehen und Handeln. Plakat zum Jour fixe

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.